Höhenluft sorgte für ritterliche Erkenntnis

Kobal war ein Botschafter der Drachen, auf dem Relief war Ordograd abgebildet und es hatte ein Guckloch auf Schloss Damietschka. Dort wurde Tania Desembra abgefackelt. Angeblich wurde zu ihren Füßen Merkur von Irea verscharrt. Dazu kamen Hallu, ahem, göttliche Visionen von Richard und Shelka, die im Grunde bestätigten, dass Caliostros ein schlimmer Finger war, und das Heil von Amadée bei den Drachen Kobal und Nerena zu suchen war, welche in der Nähe von Falkenhof nisteten. Immerhin waren die Ritter mit ihrem Leiden nicht alleine, denn ein Gnom suchte verzweifelt einen Juror für einen Gockelwettbewerb. Tarstein stellte sich zur Verfügung.

So kam es, dass einzig Eldrim, der pflichtbewusst den Kidnapper des alten Feuerklinge suchte, zwar mit einer Zimmernummer aber ohne aufregende Neuigkeiten den Mitternachtsimbiss bereicherte. Elli und Tarstein berichteten von Hahnenentführungen durch fliegende, hässliche Frauen. Bei Ava und Alessandro gab es einen Mord in der Sauna. Sogar Shelka und Sturm konnten von geschmolzenen Gesichtern und ausgebüchsten Rennkröten erzählen. Ohne Möglichkeit all diese Spuren zu verfolgen, wurde dennoch beschlossen am nächsten Tag nach Schloss Damietschka zu reiten. Schließlich konnte es ja möglich sein, dass ihre Steinbrecher nur alten Marmor und nicht Tod, schwarze Magie und Verdammnis gefunden hatten.

Fehlanzeige, Skelette waren im Begriff die Belegschaft zu töten, aber heldenhaft konnte das Schlimmste verhindert werden. Der Baumeister überlebte. Die Spuren der Skelette führten zu einer frisch geöffneten Krypta im angrenzenden Wald. Dort saß in einer Fallgrube Erastul. Genau der Magier, welcher den alten Feuerklinge aus Percy Wests Armen gerissen hatte.

Im folgenden Gespräch wurde rasch klar, dass es dringendere Probleme als einen zwitschernden abgesetzten Adeligen gab. Tania Desembra war zum Wiedergänger geworden. Nach einer kleinen Shopping Tour in Bregis – blauer Hahn, Edelsteine und Rennkröte – wollte sie ihrer überschaubaren Zuneigung zur Familie Byron durch die Entfesselung einer Horde Untoter Ausdruck verleihen. Der perfekte Ort dafür war die schwarze Kapelle in der Nähe von Oldmill.

Auf dem Ritt dorthin durfte Erastul sein Wissen über den Diebstahl in Amadée ausbreiten. Als Söldner und Glücksritter hatte er nur wenig Loyalität zu seinen Auftraggebern – vor allem in Mitten der Ritter von Amadée. Zu Avas Entsetzen wurde der Verdacht, den die Ritter seit Toskarna hatten, bestätigt. Ihr Vater war der Auftraggeber für den Diebstahl und die Entführung. Glücklicherweise setzte der antrainierte Paladinverdrängungsreflex ein. Das akute Problem mit einer Wiedergängerin und ihrem Kumpel dem Riesenwurm mochte auch seinen Teil beigetragen haben.

Sie schmetterte Tania in den Abgrund, während der Rest der Truppe den Wurm gleich einer Armee Ameisen – immerhin drei Mann – das kolossale Tier zu erklimmen versuchte. In dessen Schädel steckte nämlich noch die fürstliche Klinge von Bregia. Ein beherzter Ruck und die Gefahr wäre gebannt gewesen. Eldrim verdarb wieder einmal allen, inklusive des Wurmes, den Spaß. An Stelle eines aufregenden und halsbrecherischen Rodeos trat die Beschwörung eines Luftelementars, der die Klinge tief in die vitalen Bereiche der Kreatur trieb. Der Gigant fiel, die untote Gefahr war gebannt. Sturm krabbelte in das Ungezieferhirn, um die fürstliche Klinge zu bergen. Sie würde mit Sicherheit noch nützlich werden.

Stahl Feuerklinge wurde mit seinem Sohn vereint. Das angespannte Schweigen danach veranlasste Erastul das wahre Ziel seiner Auftraggeber zu verraten: Das Grab Merkurs von Irea. Eine kurze Wegbeschreibung folgte. Danach verließ er, mit vielen Verbeugungen und aufrichtiger Beteuerung, sich zu bessern, die Ritter. Nach einer schweigsamen Reise von drei Wochen fanden sie die bereits geplünderte Grabkammer. Es gab keine Spur von der Leiche, dafür aber einen Finger mit dem Ring der Drakkenburgs. War Avas Vater tatsächlich nur ein Handlanger? Welche Ziele verfolgte die Kirche von Kharsis mit dem Leichnam eines Schurkens wie Merkur von Irea? Hatten die Nagas endlich Diabetes bekommen?

Advertisements

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s